Laufschuhe

Meine Laufschuhe sind ein ziemliches Sammelsurium. Was auf den ersten Blick wie Plan- oder Konzeptlosigkeit aussieht, war bisher mein System: Möglichst unterschiedliche Schuhe ausprobieren, aus denen sich dann bestimmte Lieblinge herausstellen. Im Moment ziehe ich die Salming und die beiden Asics – Paare am liebsten an. Sie sind eine Mischung aus Leichtschuh, flach mit wenig Sprengung aber auch einer gewissen Festigkeit. Es sind aber auch keine Minimalisten oder Barfußschuhe (wie die Merrell).
Meine Erfahrung mit stabilen, stärker gedämpften klassischen Laufschuhe waren überwiegend negativ. Ich habe mir die Erklärung zurecht gelegt: Je mehr Dämpfung, desto mehr geben die Schuhe auch in verschiedenen Querrichtungen nach, was meinen Knieen nicht gut tut. Schließlich haben die Knie nur einen „Scharnierrichtung“ und sind empfindlich gegen Verdrehen oder seitliche Beanspruchung. Stabilschuhe habe ich deshalb gar nicht mehr. Ältere, hart gewordene Schuhe scheinen mir weniger problematisch als neue, noch weiche Schuhe.

Ich muß über den Laufstil (mittlerer Fuß unter dem Körper aufsetzen, nicht auf der Ferse) versuchen, mit wenig Dämpfung auszukommen. Denn so federt das Bein den Körper ab, nicht die Ferse.
So ganz genau weiß man ja nie, wie man gerade läuft, denn die Natur ist kein Laufband mit Analysekamera. Wahrscheinlich hat sich mein Laufstil durch zwei Dinge Richtung Mittelfuß entwickelt: Laufen vor der Haustür im Mittelgebirge, zumindest bergauf läuft man automatisch vorn oder Fußmitte. Und Newton-Schuhe, die unter dem Vorderfuß nochmal eine Extra-Platte haben, auf der man meist automatisch aufsetzt. Die Newtons sich auch einfach schnell, habe aber auch ihre Tücken. Sie machen Streß im Oberschenkel.
Das ist auch so eine Philosophie: Je mehr ich die Schuhe wechsele, desto weniger Probleme habe ich. Jeder Schuh ist nicht ideal, nicht optimal. Aber die Summe aller Schuhe ergibt die Summe aller Probleme, und die ist gleich Null. Der eine macht Hüfte, der ander Knie, der dritte was anderes. Beim nächsten Lauf sind die Miniprobleme aber wieder weg – weil der Schuh ein anderer ist.

 

Für meinen langen Lauf entlang der Ostsee kann ich nur 2 Paar Schuhe mitnehmen. Da muß ich mich festlegen auf mittlere, relativ stabile aber nicht zu schwere Schuhe, die möglichst wenig Probleme machen. Ich sehe mir dazu die Asics Gel super und DS Trainer an. Aber da brauche ich nochmal eine intensive Beratung und muß die auch ausführlich testen. Die Schuhe sind entscheidend für mein Abenteuer Baltikum.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.