05 Bretagne Tour Fecamp Etretat Le Havre

Es sollte eigentlich heute regnen, und das war mir, so blöd es klingt, gar nicht so unrecht. Doch der Tag fing an wie die anderen: Sonne ab den frühesten Morgenstunden und selbst nachts wollte es nicht mehr so richtig abkühlen.

Blick aus dem Hotelzimmer Fecamp

Trotz mehrerer Schutzmaßnahmen verbrannte ich mich jeden Tag ein Stückchen mehr. Da half auch Sonnenschutzfaktor 50+ nichts (nicht Alter 50+ sondern mehr als fünfzigfacher Schutz).

Auch Nase und Lippen betroffen

Deshalb fahre ich heute nur bis Le Havre, die vielen Stunden auf der Straße mache ich wieder, wenn es regnet. Ich wollte möglichst das gute Wetter ausnutzen und fürchte mich vor Wind und Regen. Aber es ist einfach zuuu gut im Moment. Dazu die stehende Hitze, wenn ich in meinen langen, inzwischen schmutzigen und mehrfach durchgeschwitzten Klamotten den nächsten Berg hoch muß. Aber wie toll ist es, dem nächsten Urlaubsort die letzten 1500 m entgegen zu rauschen, mit frischer Briese und der Aussicht auf ein Eis.

Abfahrt nach Etretat

Nach 19 km war ich schon in Etretat, dessen Felsen ich auf der sehr beschönigenden Touristenkarte des Departements „Seine – Maritime“ gesehen hatte.

Von ganz rechts oben bis nach ganz links unten in zwei Tagen

Ich wurde nicht enttäuscht.

Hier paßt mal wieder das Wort „pittoresk“

Ich könnte schon wieder essen, aber es war eindeutig zu früh dafür.

Ich sehe mich im Schaufenster dieser Trattoria

Dabei sehen die Restaurants, Brasserien und Cafés echt einladend aus.

Wie in einem Freizeitpark, nur in echt

———————————————————————————————————

ACHTUNG: Nur kurz Werbung für mein Buch: Wer sich und seinen Lauf- und Reise- oder Abenteuerfreunden etwas gutes tun will, holt sich hier das Buch, eBook oder Audiobuch ‚Abenteuer Baltikum‘ – auch auf englisch erhältlich ‚Baltic Adventure‘ http://ampelpublishing.de

Abenteuer Baltikum direkt im eigenen Webshop – Buch eBook Hörbuch dt/engl.

Die Felsen sind nicht weit und ich lasse mich fotografieren trotz der Hose.

Die Felsen im Hintergrund in echt noch höher

Ich unterhalte mich mit Deutschen und wir spekulieren über die Wassertemperatur. Sie machen mir Mut und so bin ich einer von dreien, die nicht in der Sonne braten sondern baden gehen.

Kurz vor dem Coming out – äh in

Zwar nur kurz aber ich bin geschwommen. Ausgerechnet im Atlantik anzubaden, das hätte ich nicht gedacht. Es ist kalt aber nicht unerträglich – vielleicht 16-17 grad. Klar, kaum Wind, Wärme, nachts nicht kalt, kein großartiger Wasseraustausch, da geht das schon. Auf der anderen Seite muß ich dann wieder hoch und sehe in einem Kreisel das Denkmal dieses Steinesammlers.

Heutzutage ist die Mitnahme von Steinen verboten.

Es hält mich nichts mehr und ich strample über die Route Departementale (inklusive eines schönen Bauabschnittes – siehe gestern). Le Havre ist ernüchternd nüchtern. Adrien ist auf einem klapprigen Rad unterwegs und spricht mich an.

Der Strand wie überall hier besteht aus Steinen

Wir radeln zusammen die schmucklose Promenade entlang und er sagt, ausnahmsweise nicht die Deutschen hätten diese Stadt komplett zerbombt, sondern die Alliierten, eben weil die Deutschen hier Besatzungsmacht waren.

Nichts ist älter als 60 Jahre

Es wird uns immer als Mahnmal bleiben, gleich zwei Weltkriege angezettelt zu haben.

Die lustigen Container sind ein schwacher Trost

Ich sträube mich noch, in der Innenstadt nach einem Hotel zu suchen, wie Adrien es mir empfohlen hat, aber es gibt sonst keine.

Beste Lage Innenstadt mit Balkon 58€

Eine Kirche haben sie dann doch stehen lassen.

Cathedrale Notre Dames de Le Havre

Nach dem Auswaschen meiner unsäglichen Hosen und Shirts versuche ich wieder mein Glück mit einer Traditionellen Thaimassage, finde eine, lasse mich behandeln aber das is nix im Vergleich zu Nan und Phin bei uns zuhause.

Bei Nan Thaimassage

Le Havre ist eigentlich die Fortsetzung der belgischen Betonküste. Die ganze Stadt wie vom Reißbrett geplant.

Wenn man mit einem Bier unter einem dieser Schirme sitzt, ist es gar nicht so schlecht

Den Berliner Fernsehturm hatten sie erst hier angefangen zu bauen, aber damals standen die Aussichten, daß er irgendwann fertig wird noch ganz gut und sie haben das Ersatzprojekt hier abgebrochen.

Dieser Kegelstumpf ist kein Kühlturm sondern ein Zentrum für irgendwas

Am Strand soll ein Italiener sein, der Nudeln hat – eine Rarität zwischen all den Langusten, Krebsen, Crevetten und Hummern. Ein paar Schritte tun mir gut, wenn schon die Massage nichts bewirkt hat.

Der Radweg nach Paris ist ausgeschildert, auch wenn er nicht vorhanden ist.

In einer Halfpipe fahren die Bengels alle mit ihren kleinen Rollern herum.

Roller statt Skateboard

Es soll gewittern, aber außer zwei Sekunden Sprühnebel passiert bisher nichts.

Bin gespannt, wie es morgen wird mit Wind und Wetter

Nun app in den Papp- sie haben einiges von meinem Lieblingsgetränk.

Unter anderem „Oktoberfest“ für 6,90€ die Halbe

Für die Statistik.

Heute 48km
Bisher 587 km

Morgen mach ich weiter – klar.

#rotterdambretagne #normandie #merplatzfürsrad #visitfrance #tourdefrance #ampelpublishing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.